Sie sind hier: Startseite Dienstleister

Dienstleister

30.11.2010 17:52
08.05.2017

Etabliertes System auf den Kopf gestellt

Ausgabe 03 / 2017

Seit der Entscheidung des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 01.03.2017 (Az.: L 9 KR 437/16 KL ER), ergangen im Eilverfahren, ist die Vereinbarung von Mischpreisen, die im Rahmen von Preisverhandlungen für Arzneimittel zwischen den Vertragspartnern nur allzu oft vereinbart werden, auf dem Prüfstand. Dieser Disput ist grundsätzlich nicht neu. Jedoch bestand in der jüngeren Vergangenheit weitestgehend Konsens darüber, dass Mischpreise notwendig und unvermeidbar sind. Dieser „Burgfrieden“ scheint mit dem jüngsten Urteil des LSG Berlin-Brandenburg wieder aufgehoben. Die Richter erklärten die Vereinbarung von Mischpreisen für rechtswidrig, wenn in dem Beschluss des G-BA für eine Patientengruppe ein Zusatznutzen anerkannt und für eine oder mehrere andere Patientengruppen kein Zusatznutzen festgestellt wurde. Dementsprechend wurde bereits die Besorgnis geäußert, dass Verordnungsausschlüsse zukünftig zunehmen werden, wenn sich diese Rechtsauffassung durchsetzt. Letztendlich wäre der Gesetzgeber gefordert, diese Fragestellung zu entscheiden. Kommentar zur Entscheidung des LSG Berlin-Brandenburg vom 01.03.2017 von Prof. Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers und Marion Bickmann, LL.M.

Mehr…

Entscheidungsinstrumente für Medtech
13.03.2017

Entscheidungsinstrumente für Medtech

Ausgabe 02 / 2017

Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) mit Medizinprodukten hoher Risikoklassen, invasivem Charakter und neuem theoretisch-wissenschaftlichen Konzept müssen neben Qualität und Sicherheit auch das Kriterium Wirtschaftlichkeit erfüllen. Nach Messen und Bewerten besteht der letzte Schritt der Nutzenbewertung in der Entscheidung über die Erstattungsfähigkeit, Vergütung und Preisfestsetzung. Welche Instrumente für die Entscheidungsfindung in Frage kommen, wurde Mitte Dezember 2016 in Berlin im Workshop „Der Wert von Medizinprodukten: Abwägung von Kosten, Risiko und Nutzen“ diskutiert. Veranstalter waren die Hochschule Neubrandenburg und die B.Braun-Stiftung. Damit Medizinprodukte im Sinne der Patienten entwickelt werden, kommt es für Prof. Dr. Axel Mühlbacher, Hochschule Neubrandenburg, wesentlich darauf an, dass sich die Preise stets am Patientennutzen orientieren.

Mehr…

30.01.2017

„Die Vierte Hürde steht ante portas“

Ausgabe 01 / 2017

Es gibt sicher wenige nationale und internationale Pharmaunternehmen und Medizinproduktehersteller, die die Rechtsanwaltsgesellschaft Ehlers, Ehlers & Partner noch nicht beraten hat. Deren Gründer, Prof. Alexander P. F. Ehlers, ist Rechtsanwalt und Arzt und gehört damit zu den recht wenigen Menschen, die das Gesundheitswesen von beiden Seiten verstehen und auch beurteilen können. Im Gespräch mit „Market Access & Health Policy“ erörtert Ehlers das im Kabinettsentwurf vorliegende Änderungsgesetz zum AMNOG.

Mehr…

„Die Wahrheit ist: Es will keiner“
30.01.2017

„Die Wahrheit ist: Es will keiner“

Ausgabe 01 / 2017

Die Digitalisierung verspricht viel, kann aber bisher nicht alles halten. Woran liegt das? Die technischen Lösungen sind da“, sagt Michael Franz, Vice President Business Development der CompuGroup Medical (CGM), doch noch immer sind Anwendungen, wie die elektronische Patientenakte (ePA), über die sektorenübergreifend Ärzte wie auch Patienten Daten austauschen können, Zukunftsmusik. Die Teilnehmer des Panels „Interoperabilität im Netz“ diskutierten auf dem Kongress „Health 3.0“ unterschiedliche Schnittstellen und waren sich einig, dass eine Prozessveränderung nur durch gemeinsame Standards sowie Transparenz zu einem Mehrwert für den Patienten führen kann.

Mehr…

Artikelaktionen
Editorial

Editorial 03/2017

Mischpreisbildung (oft) rechtswidrig

Tag Cloud