Sie sind hier: Startseite Nachrichten KKH-Chef sieht Öffnung der GKV für Beamte positiv

KKH-Chef sieht Öffnung der GKV für Beamte positiv

10.08.2017 16:01
Der Stadtstaat Hamburg will als erstes Bundesland, den Weg für Beamte in die gesetzliche Krankenversicherung erleichtern. Ab dem 1. August 2018 zahlt Hamburg auf Wunsch den Staatsdienern den halben Beitrag zu einer gesetzlichen Krankenversicherung statt individueller Beihilfe. „Damit wird endlich Gerechtigkeit hergestellt. Wir begrüßen diese Entscheidung ausdrücklich. Sie ermöglicht Staatsdienern echte Wahlfreiheit und den Weg in die gesetzliche Krankenversicherung ohne finanzielle Nachteile“, erklärt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH Kaufmännische Krankenkasse.

Hamburg habe mit der neuen Regelung einen Vorschlag umgesetzt, der als bundesweite Lösung Anfang Juni im Bundesrat gescheitert war und wegweisend sein könnte. Denn auch die SPD verspreche in ihrem Wahlprogramm, Beamten bundesweit ein Wahlrecht für die gesetzliche Kasse zu eröffnen. „Auf Dauer brauchen wir eine Lösung, wie das Nebeneinander von privater- und gesetzlicher Krankenversicherung zukunftsorientiert ausgestaltet sein sollte“, so Kailuweit.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial 06/2017

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen

Tag Cloud