Sie sind hier: Startseite Nachrichten „Initiative Arzneimittel für Kinder“ übernimmt Datenbank „Zugelassene Arzneimittel für Kinder“ (ZAK) von Hexal
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Initiative Arzneimittel für Kinder“ übernimmt Datenbank „Zugelassene Arzneimittel für Kinder“ (ZAK) von Hexal

19.09.2019 11:32
Die gemeinnützige „Initiative Arzneimittel für Kinder e.V.“ (IKAM) übernimmt - passend zum Weltkindertag in Deutschland am 20. September - die Datenbank „Zugelassene Arzneimittel für Kinder“ (ZAK®) und wird sie noch weiter ausbauen. Sie war 13 Jahre lang in der Hand der Hexal Foundation.

Die ZAK®-Datenbank enthält Informationen über Arzneimittel, die für mindestens eine der pädiatrischen Altersgruppen von Neugeborenen bis hin zu Jugendlichen zugelassen sind. Ziel sei es, Therapeuten bei der , bei der Auswahl einer altersgerechten Darreichungsform zu unterstützen. „Viele Kinder werden mit Arzneimitteln behandelt, die für ihre Altersgruppe eigentlich nicht zugelassen oder geeignet sind. Insbesondere für sehr junge Kinder und seltene Erkrankungen im Kindesalter fehlen speziell für diese Patientengruppen geprüfte Arzneimittel. Deshalb freuen wir uns sehr, diese wichtige Datenbank übernehmen und weiterzuführen zu können“, so Dr. Andreas Franken, Geschäftsführer der IKAM.

Aktuell werden in der Datenbank 1.996 Arzneimittel von insgesamt 35 Unternehmen gelistet. „Natürlich sind die rund 2.000 Arzneimittel bereits eine stolze Zahl. Trotzdem wollen wir in den nächsten Jahren weiterhin Projekte fördern, die sich der Erforschung sicherer Arzneimittel für Kinder widmen, damit die Zahl weiter steigen kann“, erklärt Dr. Markus Rudolph, Vorsitzender der Initiative Arzneimittel für Kinder.

Die IKAM hat es sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Arzneimitteln für Kinder sowie die Arzneimittelsicherheit zu verbessern. „Wir müssen weiterhin Bewusstsein für das Thema Kinderarzneimittel schaffen und die Partner vernetzen, die sich in diesem Bereich engagieren. Nur so können wir an das Bestehende anknüpfen und die Forschung weiter vorantreiben“, erläutert Franken.

Die ZAK®-Datenbank ist weiterhin im Internet unter www.zak-kinderarzneimittel.de zu erreichen oder unter www.arzneimittel4kids.de. Teilnahme und Nutzung sind kostenlos.

Artikelaktionen