Sie sind hier: Startseite Nachrichten Agentur deutscher Arztnetze zu ePatientenakte, eFallakte und eGesundheitsakte: "Gut abwägen"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Agentur deutscher Arztnetze zu ePatientenakte, eFallakte und eGesundheitsakte: "Gut abwägen"

13.03.2019 11:06
Angesichts aktueller Diskussionen um die Einführung einer verbindlichen elektronischen Patientenakte empfiehlt die Agentur deutscher Arztnetze, bei der Entwicklung zukünftiger Lösungen nicht nur auf eine allumfassende ePatientenakte zu setzen.

So plädiert die Agentur dafür, auch kleinere eFallakten mit fallbezogener, zeitlich begrenzter Datenspeicherung in einem sicheren Intranet zu nutzen, die in den Händen der Behandler liegen sollten. „Durch den Zusammenschluss verschiedener Leistungserbringer in sektorenübergreifenden Gesundheitsnetzen wird eine Grundlage für den sicheren Austausch medizinischer Daten im Rahmen koordinierter Behandlungskonzepte geschaffen“, erklärt Dr. Thomas Schang, Vorstandsvorsitzender der Agentur deutscher Arztnetze e.V. Gesundheitsnetze brauchen sichere und dennoch unkomplizierte Lösungen, die auch für innovative, anwenderorientierte Konzepte sektorenübergreifend und kostengünstig zur Verfügung stehen.

Anders als eFallakten bieten ePatientenakten die dauerhafte Speicherung sämtlicher medizinischer Daten sowie die Nutzung durch eine große Zahl von Leistungserbringern und Verwaltung per Smartphone auch durch Patienten. „Damit bieten elektronische Patientenakten ohne Zweifel interessante Möglichkeiten im Sinne umfangreicher Nutzungen und auch zur Auswertung von Big Data. Gleichzeitig erfordern solche Akten aber einen sehr hohen, aufwendigen Sicherheitsstandard. Deshalb sollten derartige ePatientenakten ausschließlich in einem öffentlich rechtlichen Rahmen wie in der gematik konzipiert werden und einer ständigen staatlichen Sicherheitskontrolle unterliegen“, so Schang weiter.

Bei der Konzeption der ePatientenakte sollte die große Expertise der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Interoperabilität durch Zertifizierung von Praxissoftware und Anwendungen der IT-Infrastruktur, wie dem eArztbrief, genutzt werden. „Es ist auch darüber nachzudenken, ob elektronische Patientenakten aus Gründen der Sicherheit und der Verlässlichkeit nicht ausschließlich in der Kontrolle von medizinischen Leistungserbringern bleiben sollten“, so Thomas Schang. „Auch wenn das leicht als paternalistisch und politisch inkorrekt missverstanden werden kann.“

Sorgfältig zu unterscheiden sind eFallakten und ePatientenakten von eGesundheitsakten. Diese oft privatwirtschaftlich entwickelten und gesponserten Akten unterliegen der Verwaltung durch Patienten und enthalten neben medizinischen auch Wellnessdaten und Serviceangebote für Patienten wie auch für behandelnde Ärzte, die durchaus auch steuernden Charakter haben können. Der Sicherheitsstandard von Gesundheitsakten ist unterschiedlich. Letztlich würde die Verantwortung für den Umgang mit Gesundheitsdaten dem Patienten überlassen.

Artikelaktionen