Sie sind hier: Startseite Nachrichten Aliud Pharma und Stadapharm bringen Lenalidomid zur Behandlung von Knochenmarkkrebs auf den Markt
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aliud Pharma und Stadapharm bringen Lenalidomid zur Behandlung von Knochenmarkkrebs auf den Markt

18.02.2022 15:48
Zum 18. Februar bringt die Stada Arzneimittel AG mit Lenalidomid AL und Lenalidomid Stada zwei generische Alternativen zu Revlimid von Bristol Myers Squibb auf den Markt. Damit führen die auf Generika spezialisierte Tochtergesellschaft Aliud Pharma und die für Spezialpharmazeutika zuständige Stadapharm das Produkt für Patienten mit Knochenmarkkrebs nach einer Freigabe des Originators bereits vor Patentablauf ein.

Geschäftsführerin von Aliud Pharma Ingrid Blumenthal betont: „Wir freuen uns sehr, dass wir Lenalidomid als so genanntes ‚early entry‘-Produkt noch vor Patentablauf einführen können. Damit erleichtern wir Patienten einen schnelleren Zugang zu alternativen lebensverlängernden Therapien und tragen darüber hinaus zu Einsparungen von Kosten im Gesundheitssystem bei.“ Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, ergänzt: „Im Sinne der Patienten bringen wir das Produkt mit geballter Power beider Stada-Vertriebsgesellschaften auf den Markt. Damit erfüllen wir gemeinsam unseren Anspruch, uns als verlässlicher Partner um die Gesundheit der Menschen zu kümmern.“

Lenalidomid AL von Aliud Pharma ist bereits für das gesamte Indikationsspektrum zugelassen, also zur Behandlung des Multiplen Myeloms, des myelodysplastischen Syndroms, Mantelzell-Lymphoms und follikulären Lymphoms. Lenalidomid Stada kann zunächst zur Behandlung des Multiplen Myeloms und des follikulären Lymphoms eingesetzt werden bis voraussichtlich im März auch die Zulassung für die beiden anderen Indikationen erfolgen wird.

Aufgrund besonderer Sicherheitsvorschriften der Wirkstoffgruppe wird das Präparat ausschließlich mit einem T-Rezept verordnet. Ärzte, die Lenalidomid verschreiben wollen, müssen T-Rezept-Formulare schriftlich beim BfArM anfordern. Informationen zur Handhabung des Sonderrezeptes sowie Schulungsunterlagen wie Leitfäden für Patienten und Angehörige, Checklisten und Patientenkarte finden Ärzte und Apotheker über die Suchfunktionen unter www.aliud.de und www.stada.de/produkte. Apotheker können Lenalidomid direkt mit attraktiven Konditionen über www.aliudfachwelt.de und über www.stadadirekt.de bestellen. Darüber hinaus ist Lenalidomid inzwischen auch über den Großhandel erhältlich.