Sie sind hier: Startseite Nachrichten BAH: Preiswettbewerb bei Rx-Arzneimitteln verhindern
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BAH: Preiswettbewerb bei Rx-Arzneimitteln verhindern

08.10.2018 12:11
„Die Gleichpreisigkeit für verschreibungspflichtige Arzneimittel ist absolut notwendig, damit für alle Apotheken, Krankenkassen und Verbraucher dieselben Rahmenbedingungen gelten. Nur so sichern wir die Apotheken vor Ort“, sagt Jörg Wieczorek, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH), im Vorfeld des Deutschen Apothekertages. Dort wird eine Stellungnahme des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zu einer möglichen Neuordnung des Apothekerhonorars und zum weiteren Umgang der Bundesregierung mit dem Rx-Versandhandel erwartet.

Wieczorek warnt davor, ein Beratungshonorar als eigene Komponente in das Honorarsystem zu integrieren: „Mit einem Beratungshonorar wäre die Tür zu einem neuen Geschäftsmodell für eine Dienstleistung geöffnet, welche auch Marktteilnehmer außerhalb der Apotheke anbieten könnten. Bei Beratung aber handelt es sich um den Markenkern der Apotheke. Damit birgt ein solcher Vorschlag zumindest das Risiko, die Zukunft der Apotheken existenziell zu bedrohen.“

Auch im Hinblick auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, wonach ausländische Versandapotheken nicht an die für deutsche Apotheken geltende Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gebunden sind, fordert Wieczorek, gleiche Preise für alle Marktbeteiligten zu ermöglichen: „Ich fordere Gesundheitsminister Spahn auf, den entsprechenden Punkt im Koalitionsvertrag umzusetzen und sich des Rx-Versandhandelsverbots ernsthaft anzunehmen.“

Artikelaktionen
Editorial

Editorial 05/2018

Auf der Spur der Frage des Cui bono

Tag Cloud