Sie sind hier: Startseite Nachrichten EU-Arzneimittelstrategie: Die Zukunft der Arzneimittelversorgung in Europa gemeinsam mit den Herstellern gestalten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Arzneimittelstrategie: Die Zukunft der Arzneimittelversorgung in Europa gemeinsam mit den Herstellern gestalten

25.11.2020 18:19
Die Europäische Kommission hat heute ihre EU-Arzneimittelstrategie vorgestellt. Margaritis Schinas, Vizepräsident der Kommission, erläuterte, wie die Arzneimittelversorgung in der Europäischen Union zukunftsfähig gestaltet werden kann. Dabei geht es unter anderem um Lehren, die aus der Corona-Pandemie gezogen werden, um die Gesundheitsversorgung der Europäischen Bürger zu jeder Zeit garantieren zu können.

Ein Schwerpunkt der EU-Arzneimittelstrategie ist die effiziente Versorgung der Patienten in Europa mit Arzneimitteln. Damit verbunden sind der Wunsch nach einer Verringerung der direkten Abhängigkeiten aus Nicht-EU-Ländern und die Vorbeugung von Lieferengpässen. Doch um Innovation zu fördern und Produktionskapazitäten von pharmazeutischen Wirkstoffen in Europa ansiedeln zu können, sind international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen von entscheidender Bedeutung.

„Die EU-Arzneimittelstrategie verdeutlicht die Bedeutung des Arzneimittelsektors in der Europäischen Union. Zu deren Umsetzung sind aber wichtige Maßnahmen auf nationaler Ebene notwendig. Letztendlich wird eine verbesserte Umsetzung des europäischen Rechtsrahmens die Versorgungssicherheit erhöhen“, so Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH).

Schwerpunkte der EU-Arzneimittelstrategie sind zudem der Ausbau der Digitalisierung, um den therapeutischen Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden, und die europaweite Nutzenbewertung von Arzneimitteln (Health Technology Assessment, HTA).

„Lieferengpässe sind ein globales und somit auch europäisches Problem – die Lösung ist häufig aber eher vom nationalen Umfeld abhängig. So ist in Deutschland vor allem eine Anpassung bei den sozialrechtlichen Steuerungselementen notwendig. Ein Anreizsystem für die Produktion und Forschung gerade auch bei bekannten Substanzen könnte die Situation nachhaltig verbessern“, so Dr. Hubertus Cranz.

Bei der BAH-Konferenz zur zukünftigen Arzneimittelversorgung in der Europäischen Union am 30.11.2020 und 01.12.2020 wird EU-Vizepräsident Margaritis Schinas die EU-Arzneimittelstrategie näher erläutern. Die Veranstaltung ist Teil des assoziierten Programms des Bundesministeriums für Gesundheit im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020.

Artikelaktionen