Sie sind hier: Startseite Nachrichten Favipiravir gibt Hoffnung - Erste klinische Studien deuten auf positive Auswirkungen auf COVID-19-Patienten hin
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Favipiravir gibt Hoffnung - Erste klinische Studien deuten auf positive Auswirkungen auf COVID-19-Patienten hin

20.03.2020 10:00
Seit dem Ausbruch der Epidemie durch das neue Coronavirus COVID-19 erwartet man dringend die Entwicklung von spezifischen Arzneimitteln. Mit dem Wirkstoff Favipiravir keimt nun Hoffnung auf, denn erste klinische Studien deuten auf positive Auswirkungen auf COVID-19-Patienten hin, wie das Unternehmen Zhejiang Hisun Pharmaceutical Co. Ltd mitteilt.

Vor kurzem wurden die ersten Ergebnisse der vom dritten Volkskrankenhaus geleiteten "klinischen Forschung über die Sicherheit und Wirkung der Behandlung der COVID-Patienten durch Favipiravir" auf einer Pressekonferenz des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technik bekanntgegeben. Laut den Ergebnissen kann Favipiravir durch die Beschleunigung der Eradikation des Virus zu einer Milderung des Krankheitsverlaufs von COVID-19 führen. Das Medikament hat verhältnismäßig geringe Nebenwirkungen und eine hohe Verträglichkeit, so das Unternehmen.

Es gibt in der Behandlungsgruppe Favipiravir beziehungsweise in der Kontrollgruppe (Lopinavir/Ritonavir) jeweils 35 beziehungsweise 45 Infektionsfälle. Der Mittelwert der Dauer der Eradikation des Virus beträgt vier Tage (2,5-9 Tage) beziehungsweise elf Tage (8-13 Tage). Der Unterschied (P <0.001 ) ist erheblich. Zwei Tage nach der Einnahme des Medikaments ist das Fieber von 73,41 Prozent beziehungsweise 26,3 Prozent der Patienten zurückgegangen. Die Rate der durch Thorax-Röntgenbilder ersichtlichen Verbesserung beträgt 91,43 beziehungsweise 62,22 Prozent. Die Rate der Nebenwirkungen liegt bei 11,43 beziehungsweise 55,56 Prozent. Die vom Zhongnan-Krankenhaus im chinesischen Wuhan geleitete klinische Forschung über die Behandlung durch Favipiravir mit mehr Patienten ergab auch, dass die siebentägige klinische Genesung der Behandlungsgruppe Favipiravir mehr als 80 Prozent erreicht. Die Wirkung ist besser als die bei der Kontrollgruppe. Darüber hinaus wird Favipiravir in Tablettenform hergestellt, was praktischer für die Einnahme ist.

Aus diesen Daten schließt Zhejiang Hisun Pharmaceutical, dass die Wirkung und die Sicherheit von Favipiravir bestätigt seien, sodass die Länder, in denen sich das Virus verbreitet hat, Hoffnung sehen.



Informationen zu Favipiravir

Favipiravir gilt als antivirales Medikament von Bedeutung für die strategischen Reserven Japans. 2016 bekam das Unternehmen Zhejiang Hisun Pharmaceutical vom Unternehmen Toyama Chemical die exklusive Vollmacht der Favipiravir-Erschließung in Zusammenarbeit mit der Chinesischen Akademie der Militärmedizinischen Wissenschaften. Im Februar dieses Jahres wurde Favipiravir nach der Genehmigung auf den Markt gebracht und von der chinesischen Regierung in die Liste der "wichtigen Materialien für die Epidemie-Bekämpfung" aufgenommen. Hisun ist ein wichtiges chinesisches Pharmaunternehmen. Seit langem werden seine Arzneistoffe in die USA und nach Europa exportiert. Die Produktionskapazität und die Qualität der Produkte dieses Unternehmens sind stark und haben in China einen guten Ruf. Mittlerweile haben die Regierungen und Botschaften von vielen Ländern Hisun Favipiravir gekauft. Das Unternehmen will auch mit allen Kräften die globale Bekämpfung von COVID-19 unterstützen.

Quelle: Zhejiang Hisun Pharmaceutical Co. Ltd

Artikelaktionen