Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheitliche und wirtschaftliche Unsicherheit - Hausärzte fordern finanzielle Zusagen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitliche und wirtschaftliche Unsicherheit - Hausärzte fordern finanzielle Zusagen

30.03.2020 12:32
Die Corona-Pandemie führt nicht nur unter medizinischen Gesichtspunkten zu einer großen Verunsicherung. Die Hausärzte sorgen sich um die wirtschaftlichen Einschnitte in ihren Praxen. Kollegen, die jetzt unter schwersten Bedingungen die Versorgung stemmen, müssen dies auch weiterhin ohne Sorge um die Finanzierung und die Liquidität ihrer Praxis tun können. Der Vorstand des Hausärzteverbandes Nordrhein fordert eine Umsatzgarantie für die niedergelassene Ärzteschaft ein. In einem Antrag an die Vertreterversammlung der KV Nordrhein am 28.03.2020 schlägt der Verband vor, dass jede Praxis im 2. Quartal des Jahres 2020 auf jeden Fall das Quartalshonorar des Vorjahres erhält.

In vielen Hausarztpraxen stünden deutliche Umsatzeinbrüche durch die Corona-Maßnahmen den massiv gestiegenen Sachkosten für Desinfektion, für Schutzmasken und für weitere Schutzmaßnahmen gegenüber. „Wir brauchen zeitnah zukunftssichere Finanzierungswege, die die Liquidität der Kassenarztpraxen aufrechterhalten und die damit die Versorgungssicherheit für die Patienten sichern“, der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Nordrhein, Dr. Oliver Funken.

Circa sechs Patienten pro Stunde könnten derzeit in der Schutzkleidung untersucht werden, teilt der Hausärzteverband Nordrhein e.V. mit. „Dazu kommt die telefonische Beratung, die aufgrund von Verunsicherung und individuellen Fragen der Patienten an Intensität und Dauer deutlich zugenommen hat“, so Funken. „Die tägliche Belastung der gesamten Praxisteams ist sehr, sehr hoch.“

Artikelaktionen