Sie sind hier: Startseite Nachrichten Grünenthal erweitert sein Netzwerk mit einem Innovation Hub in Boston
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Grünenthal erweitert sein Netzwerk mit einem Innovation Hub in Boston

31.01.2020 15:19
Grünenthal gab am 29. Januar 2020 bekannt, dass es sein Innovationszentrum "Boston Innovation Hub" in Boston, Massachusetts, USA, offiziell eingeweiht hat, um sein Netzwerk mit führenden Wissenschaftlern und Institutionen zu stärken und zu erweitern. Mit seinen Innovation Hubs will Grünenthal Exzellenzzentren für Schmerzforschung schaffen, um vielversprechende Projekte und Kooperationsmöglichkeiten im Therapiefeld Schmerz zu identifizieren und voranzutreiben. In der Zusammenarbeit mit Institutionen in Boston - von einzelnen Wissenschaftlern bis hin zu erfolgreichen Ausgründungen und Start-ups - will Grünenthal seine Schmerzexpertise und seine umfassenden F&E-Fähigkeiten einsetzen, um die unerfüllten medizinischen Bedürfnisse von Patienten zu erfüllen und seiner Vision von einer Welt ohne Schmerzen näher zu kommen.

Die Einrichtung des Boston Innovation Hub ist laut Unternehmensangaben Teil der strategischen Neuausrichtung. Ziel sei es, die Forschungsaktivitäten weiter zu internationalisieren und flexiblere Strukturen zu schaffen.

Grünenthal verfolgt im Therapiefeld Schmerz eine klare Strategie, die verschiedene Indikationen einschließlich peripherer neuropathischer Schmerzen (PNP), chronische postoperative Schmerzen, chronische Rückenschmerzen und Osteoarthritis umfasst. Das Unternehmen bedient sich einer breiten Palette von therapeutischen Modalitäten, um sinnvolle Lösungen für betroffene Patienten zu liefern. Der Boston Innovation Hub wird zur Umsetzung der Unternehmensstrategie beitragen: Ein Team von hochqualifizierten Wissenschaftlern und Ärzten, die virtuell arbeiten, wird Projekte von der Target-Identifizierung bis hin zum klinischen Proof of Concept betreuen und vorantreiben, indem es Grünenthal's F&E-Kapazitäten an seinem Hauptsitz in Aachen sowie die Zusammenarbeit mit externen Partnern nutzt. Die Projekte können durch das Team initiiert oder durch Kooperationen und Einlizensierungen für das Unternehmen gewonnen werden.

"Grünenthal ist entschlossen, strategische F&E-Partnerschaften einzugehen und strebt danach, innovative Lösungen für Patienten mit hohem medizinischem Bedarf anzubieten," sagte Jan Adams, Grünenthal CSO. "Der Großraum Boston ist als größtes Biotech-Zentrum der Welt bekannt und bietet ein einzigartiges Umfeld für Innovationen. Die Stärkung unseres Netzwerks und die enge Verbindung zu wissenschaftlichen Hotspots ist ein entscheidender Schritt bei der Umsetzung unserer Strategie und ermöglicht uns, unsere F&E-Pipeline mit hochinnovativen Projekten zu füllen, die auf den neuesten wissenschaftlichen Kenntnissen und Möglichkeiten aufbauen."

Artikelaktionen