Sie sind hier: Startseite Nachrichten Hausärzte fordern Klimaaktionspläne
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hausärzte fordern Klimaaktionspläne

12.12.2019 16:56
Klimaveränderungen und die einhergehenden Extremwetterereignisse wie Hitzewellen und Starkregen sowie weitere Veränderungen der Umwelt wirken sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen aus. Nicht nur Kranke leiden unter den wetterbedingten Extremereignissen, die unter dem Klimawandel zunehmen und völlig neue Gefahrensituationen mit sich bringen. Der Vorstand des Hausärzteverbandes Nordrhein e.V. fordert deshalb zeitnah Hitzeaktionspläne in den Einrichtungen des Gesundheitswesens und in den Kommunen.

„Der Schutz der Patienten und der Mitarbeiter ist eine vordringliche Aufgabe“, erklärt Dr. Ralph Krolewski, umweltpolitischer Sprecher des Hausärzteverbandes Nordrhein. „Alle Einrichtungen der Krankenbehandlung und Pflege müssen an das Hitzewarnsystem des Deutschen Wetterdienstes angeschlossen werden. Organisatorische Konzepte zur Gefahrenminderung sind neben der Kenntnis zu Basismaßnahmen und Risikogruppen dringend notwendig.“

Die Fortbildung aller Mitarbeiter im Gesundheitswesen zu hitzebedingten Erkrankungen und Gefahren ist für den Hausärzteverband dabei vordringlich. „Es kann nicht angehen, dass während einer Hitzewelle geborene Kinder und ihre Mütter als auch Senioren und andere Risikogruppen sowohl in Einrichtungen des Gesundheitswesens als auch in den Kommunen ungeschützt und damit gefährdet sind, weil Hitzeaktionspläne fehlen, sie bei steigenden unkontrollierten Raumtemperaturen in Lebensgefahr geraten und nicht überwacht und geschützt werden“, beklagt Dr. Krolewski.

Es ist zentrale Aufgabe der Gesundheitsversorgung, bereits dokumentierte und weiterhin zunehmende Gefahren durch Hitzewellen wahrzunehmen und zu handeln.“ Hitzewellen können abhängig von Dauer und Intensität die Dimension eines Großschadensereignisses annehmen und dabei große Bevölkerungsgruppen insbesondere in den sich herausbildenden städtischen Hitzeinseln im Rheinland bedrohen. Bei Überschreiten von gefühlten Temperaturen ab 32 Grad Celsius sollten besondere Organisations- und Alarmierungskonzepte eingesetzt werden nach Erhalt von regionalen Warnmeldungen durch den Deutschen Wetterdienst zu starker Wärmebelastung. Ab 38 Grad kommt es zu extremen Hitzebelastungen, die u.a. eine regionale Einsatzsteuerung von Rettungsdienst und Notdienst erforderlich machen. Die stark erhöhte Sterblichkeit und Inanspruchnahme des Gesundheitswesens während Hitzewellen ist seit vielen Jahren belegt.

Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen seien das wirkungsvollste Präventionskonzept für die Kinder und die Bevölkerung. Es ist notwendig, so der Hausärzteverband,  dass diese Themen vom BMG aufgegriffen werden und in Kooperation mit anderen Ministerien wie dem Umweltministerium Umsetzungsstrategien entwickelt werden.

Für den Aufbau resilienter Strukturen im Gesundheitswesen sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich sind im Rahmen schadensmindernder Anpassungsstrategien auch die notwendigen Finanzmittel bereitzustellen. Der Vorstand des Hausärzteverbandes arbeitet deshalb mit im Netzwerk zum Klimavorsorgeportal des Bundes und ist im Austausch mit den für Anpassungsmaßnahmen wesentlichen Fachrichtungen und Behörden.

Artikelaktionen