Sie sind hier: Startseite Nachrichten Merck baut mit dem Erwerb von AmpTec seine mRNA-Kapazitäten aus
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Merck baut mit dem Erwerb von AmpTec seine mRNA-Kapazitäten aus

07.01.2021 11:07
Merck hat die Akquisition der Hamburger AmpTec GmbH, einem Auftragshersteller und -entwickler (CDMO) von mRNA, bekannt gegeben. Mit der Übernahme will Merck seine Kapazitäten zur Entwicklung und Herstellung von mRNA für seine Kunden stärken, die diese in Impfstoffen, Behandlungen und Diagnostika im Kontext von Covid-19 und zahlreichen anderen Krankheiten einsetzen.

„Der Erfolg mRNA-basierter Impfstoffe gegen Covid-19 bereitet den Weg für die beschleunigte Entwicklung derartiger Therapeutika auch für zahlreiche andere Krankheiten“, sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck. „Durch die Kombination von AmpTecs PCR-basierter mRNA-Technologie mit dem umfassenden Know-how von Merck bei der Lipidherstellung können wir ein wirklich differenziertes und integriertes Angebot bereitstellen, das die gesamte mRNA-Wertschöpfungskette abdeckt. Dies wird die Komplexität der Lieferkette deutlich verringern und die Zeit bis zur Markteinführung verkürzen. Mit dieser Transaktion machen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um das kontinuierliche Wachstum unseres Life-Science-Geschäfts durch passgenaue, kleinere Akquisitionen mit großer Wirkung zu unterstützen.“

„Im vergangenen Jahr feierte AmpTec sein fünfzehnjähriges Bestehen. Mit dieser Akquisition beginnt nun ein neues, spannendes Kapitel für unser Unternehmen“, sagten Guido Krupp und Peter Scheinert, Geschäftsführer und Gründer von AmpTec. „Die mehr als 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von AmpTec freuen sich darauf, zu Merck zu kommen. Sie sind überzeugt davon, dass unsere PCR-basierte Technologie und unser kombiniertes Fachwissen es uns ermöglichen werden, Kunden innovative Technologien, Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die dazu beitragen, lebensverbessernde Therapien voranzubringen.”

Lipide, die zum "SAFC"-Portfolio des Unternehmensbereichs Life Science von Merck gehören, stellten eine der entscheidenden Komponenten für die Formulierung von mRNA-Therapeutika einschließlich Covid-19-Impfstoffen dar. Merck verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 20 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet und unterstützt über 50 Impfstoffhersteller, unter anderem von mRNA-basierten Produkten, bei der Entwicklung und Herstellung von Covid-19-spezifischen Impfstoffen, Therapien und Services.

Eine weitere wichtige Komponente der mRNA-Herstellung sei die PCR-Technologie. AmpTec setze eine differenzierte PCR-basierte Technologie zur mRNA-Herstellung ein, die sich gegenüber anderen Produktionstechnologien als vorteilhaft erwiesen hat. Unter anderem biete sie:

  • Vorteile bei Homogenität, Reinheit, Aktivität und Flexibilität;
  • eine höhere Qualität und verbesserte Leistung;
  • flexible Capping-Möglichkeiten zum Erreichen spezifischer Leistungsanforderungen.

 

Neben der Spezialisierung auf die mRNA-Technologie verfüge AmpTec über ein Diagnostika-Geschäft, das sich auf die Herstellung maßgeschneiderter langer RNA und DNA für In-vitro-Diagnostika konzentriert. Es werde das Diagnostics-Geschäft von Merck ergänzen, das essenzielle Rohstoffe, Komponenten und Services für Hersteller von In-vitro-Diagnostika anbietet. Das Merck-Portfolio an molekularen Materialien umfasse kundenspezifische und vorgefertigte DNA-Oligonukleotide und Gensonden für eine Vielzahl von Anwendungen, darunter PCR, Next-Generation-Sequencing und die Microarray-Herstellung.

Artikelaktionen
abgelegt unter: