Sie sind hier: Startseite Nachrichten Pro Generika: Multimedia-Feature zeigt, wie die Generika-Versorgung funktioniert
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Generika: Multimedia-Feature zeigt, wie die Generika-Versorgung funktioniert

22.11.2021 15:09
Lieferengpässe in vielen Branchen sind derzeit ein großes Problem für die Wirtschaft und ein Ärgernis für die Verbraucher:innen. Auch bei Arzneimitteln kommt es immer wieder zu Engpässen. Doch hier geht es um mehr als um das nervtötende Warten auf Fahrräder oder Spielkonsolen. Hier geht es um die Gesundheit der Patient:innen. Mit dem Thema Lieferketten bei Generika beschäftigt sich nun das Multimedia-Feature „Globale Kettenreaktion“ des Verbands Pro Generika e.V.

Als Folge des Preisdrucks haben Generikahersteller ihre Produktion auf maximale Kosteneffizienz getrimmt. Lieferketten dringend benötigter Blutdrucksenker erstrecken sich ebenso über Weltmeere und Kontinente wie die hochkritischer Reserve-Antibiotika. Ein Containerstau im Hafen, ein Unfall im Werk oder ein Exportstopp des Herstellerlandes – und schon kommt es zu einer Unterbrechung der Lieferkette, die oft nicht ausgeglichen werden kann.

Wie aber verlaufen Lieferketten bei Generika konkret? Welchen Arten von Schocks sind sie ausgesetzt? Und welche Maßnahmen würden die Gefahr von Versorgungsengpässen abpuffern? Diesen Fragen geht Pro Generika im Multimedia-Feature „Globale Kettenreaktion“ nach.

Der Verband zeigt die 10.000-Kilometer-Lieferkette eines Blutdrucksenkers – mit möglichen Störfaktoren und Schocks. Er analysiert die Lösungsvorschläge wie größere Arzneimittel-Lager und identifiziert deren ökologische und ökonomische Grenzen. Und er erklärt das Wesen von Ausschreibungen, in denen stets der Preis das ausschlaggebende Kriterium ist – die Bemühungen der Unternehmen, die Resilienz ihrer Lieferketten zu stärken, aber keine Rolle spielen.

Dazu Pro-Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer: „Das Problem mit den Arzneimittel-Lieferketten muss die neue Bundesregierung beschäftigen und wir wollen unseren Beitrag dazu leisten. Deshalb sorgen wir für Transparenz: Wir zeigen die Schwachstellen der Lieferketten und machen Vorschläge zu ihrer Stabilisierung. Die Politik darf nicht zum 'business as usal' zurückgehen, vielmehr sollten wir gemeinsam nach Lösungen suchen. Und zwar jetzt, da wir erkennen, was für fatale Auswirkungen eine globale Erschütterung wie die Pandemie auf unsere Versorgung haben kann.“

Das Multimedia-Feature „Globale Kettenreaktion – wie störanfällige Lieferketten das Wohl von Millionen Menschen gefährden können“ findet sich unter www.progenerika.de/lieferketten.

Für detailliertere Informationen bietet sich auch die von Pro Generika in Auftrag gegebene Studie „Warum wir stärkere Lieferketten bei generischen Arzneimitteln brauchen. Konzept für mehr Resilienz und für mehr Versorgungssicherheit“ (Sarticon, 2021) an.