Sie sind hier: Startseite Nachrichten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten

08.11.2010 11:54
Nachrichten
16.03.2012

Myriad genetics eröffnet Standort in München-Martinsried

Myriad Genetics, der führende Spezialist in der molekularen Diagnostik von Krebserkrankungen wie Brust- und Ovarial, Colon- und Prostatakrebs sowie der Melanomdiagnostik, eröffnete Mitte März sein europäisches Zentrallabor am Standort München-Martinsried. Seit gut 20 Jahren ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Salt Lake City, Utah (USA), im Bereich der prädiktiven molekularen Diagnostik aktiv.

Mehr…

16.03.2012

BPI zur Entscheidung des G-BA über das erste Orphan Drug

Mit seiner Entscheidung den Zusatznutzen für das erste Orphan Drug, für das eine frühe Nutzenbewertung durchgeführt wurde, auf Grundlage der Zulassungsdaten festzustellen, hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nach Einschätzung des Branchenverbandes BPI auf den richtigen Ansatz besonnen. Fraglich bleibe für den BPI aber, warum der G-BA zu dem Schluss komme, der Zusatznutzen sei nicht quantifizierbar?

Mehr…

15.03.2012

Kooperation zwischen Alliance Boots und der EORTC Charitable Trust

Zum Beginn des neuen Geschäftsjahres (1. April 2012 bis 31. März 2013) werden Alliance Boots eine internationale Partnerschaft mit dem Charitable Trust der Europäischen Gesellschaft für die Erforschung und Behandlung von Krebs (EORTC) starten. Im Rahmen dieser Kooperation hat sich Alliance Boots verpflichtet, in den kommenden fünf Jahren einen Spendenbetrag von 5 Millionen € aufzubringen, um die Schaffung und Finanzierung einer Biobank für kolorektalen Krebs und später einer Plattform für Blutproben zur genetischen Profilierung sicherzustellen.

Mehr…

08.03.2012

Nationale Diabetes-Strategie gefordert

Bei der Versorgung von Menschen mit Diabetes sind in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten Fortschritte gemacht worden. Es gibt aber weiterhin erhebliche Defizite und noch längst sind nicht alle der bereits 1989 in der St. Vincent-Deklaration formulierten Ziele erreicht worden. Zu diesem Ergebnis kommt ein kürzlich vorgestelltes unabhängiges wissenschaftliches Gutachten (Evidence-based Health Policy Review) des Berliner IGES-Instituts zur Entwicklung der Diabetesversorgung im 21. Jahrhundert.

Mehr…

Sander neuer Geschäftsführer bei Sanofi Pasteur MSD
08.03.2012

Sander neuer Geschäftsführer bei Sanofi Pasteur MSD

Andreas Sander ist seit Mitte Dezember 2011 Vorsitzender der Geschäftsführung von Sanofi Pasteur MSD (SPMSD) in Leimen, der deutschen Niederlassung des führenden Impfstoffherstellers Sanofi Pasteur MSD.

Mehr…

06.03.2012

Dr. Jens Baas wird Vorsitzender der TK

Zum 1. Juli 2012 wird Professor Dr. Norbert Klusen (64), seit 1996 Vorsitzender des TK-Vorstandes, in den Ruhestand treten. Zu seinem Nachfolger hat der TK-Verwaltungsrat am 2. März Dr. Jens Baas (44) berufen, bislang stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes. Thomas Ballast (49) wird in den Vorstand einziehen.

Mehr…

01.03.2012

250.000 Euro für Versorgungsforschung

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) fördert Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der vertragsärztlichen Versorgung.

Mehr…

01.03.2012

Nutzen ja, aber immer noch nicht quantifizierbar

Der G-BA weicht in seinem jüngsten Beschluss vom 1. März zu "Boceprevir" von der Nutzenbewertung des IQWiG ab.

Mehr…

01.03.2012

IGES Institut mit neuer Niederlassung in Nürnberg

Das IGES Institut erweitert seine landesweite Präsenz und baut sein Leistungsangebot für die Bewertung neuer Therapien aus. Neben seinem Hauptsitz in Berlin hält das bundesweit größte privatwirtschaftliche und unabhängige Forschungsinstitut seiner Art für das Gesundheitswesen künftig ein Büro in Nürnberg. Dort werden Experten auf dem Gebiet von Health Economics & Outcomes Research (HEOR) forschen und beraten. Das Team leitet die auf gesundheitsökonomische Fragen spezialisierte Medizinerin Wioletta Kotowa.

Mehr…

24.02.2012

Apotheker fördern evidenzbasierte Pharmazie

Deutschlands Apotheker wollen die evidenzbasierte Pharmazie fördern und gründen deshalb den Fachbereich "Evidenzbasierte Pharmazie" im Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM). Die Gründungsveranstaltung des neuen Fachbereiches findet am 15. März auf der Jahrestagung des DNEbM in Hamburg statt.

Mehr…

23.02.2012

MVDA/Linda startet Ressort Gesundheitspolitik

Ab dem 1. März dieses Jahres wird Martin Lingen als Generalbevollmächtigter das neu geschaffene Ressort Gesundheitspolitik beim Marketing Verein Deutscher Apotheker (MVDA e.V.), dem alleinigen Aktionär der LINDA AG, übernehmen.

Mehr…

23.02.2012

INSIGHT Health: GKV-Verordnungsmarkt 2011 auf Vorjahresniveau

Laut Daten des Marktforschers INSIGHT Healthhaben die Vertragsärzte im vergangenen Jahr 679,6 Millionen Packungen mit Fertigarzneimitteln zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2010. Die reale Verbrauchsmenge (Produkt aus Packungszahl und Inhaltsmenge, z. B. Anzahl Tabletten) verzeichnete einen Anstieg um 1,8 Prozent auf 43,9 Milliarden Standardeinheiten. Der Trend der Vorjahre zur Verschreibung größerer Packungen hielt somit an.

Mehr…

23.02.2012

Frühe Einbeziehung und Interdisziplinarität sind gefragt

Im Rahmen des Deutschen Krebskongresses diskutierten Experten am 22. Februar das schwierige Thema Palliativmedizin. Bedingt durch steigende Betroffenenzahlen bei Krebserkrankungen ist die Palliativmedizin in der Onkologie von wachsender Bedeutung – denn häufig ist Krebs in vielen Fällen leider nach wie vor nicht heilbar. Bei betroffenen Menschen könne gegen ihre Leiden am Lebensende jedoch viel getan werden. Ziel der Palliativmedizin ist es, die Lebensqualität und Selbstbestimmung des Patienten durch lindernde Maßnahmen weitgehend zu erhalten. Dazu gehörten neben gezielten Schmerztherapien und Behandlungen anderer belastender Symptome wie Appetitlosigkeit oder Müdigkeit auch eine umfassende psychologische Betreuung. Professor Friedemann Nauck, Direktor der Abteilung Palliativmedizin der Uniklinik Göttingen, erklärte dazu: „Um den komplexen Anforderungen der Behandlung und Begleitung von Palliativpatienten gerecht zu werden, erfolgt die Versorgung durch ein multiprofessionelles Team, das sich bedarfsorientiert aus Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten, Sozialarbeitern, Seelsorgern und Psychologen zusammensetzt. Wesentlich ist hierbei eine offene und einfühlsame Kommunikation mit Patienten und Angehörigen.“

Mehr…

16.02.2012

Pro Generika fordert Aussetzung bei der Festbetragsanpassung

Der GKV-Spitzenverband plant aktuell, u.a. die Festbeträge für Epoetin-Arzneimittel anzupassen. Die Festbeträge preisgünstiger Biosimilars sollen weiter reduziert, die Festbeträge für die entsprechenden Erstanbieterprodukte dagegen zum Teil deutlich erhöht werden.

Mehr…

14.02.2012

"Jecke Forderungen in der Gesundheitspolitik"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat die gesetzlichen Krankenkassen angesichts ihrer Milliarden-Überschüsse zu Beitragsrückerstattungen an die Versicherten aufgefordert. Aus Sicht der Bürgerinitiative Gesundheit DGVP e.V. entbehrt die Forderung des Ministers jedoch jeder sachlichen Grundlage.

Mehr…

09.02.2012

Spirit Link Medical entwickelt Lungenkrebs-Website für klinische Studie von Daiichi Sankyo

Spirit Link Medical, Digitalagentur für Healthcare Marketing, unterstützt Daiichi Sankyo bei der Online-Kommunikation im Rahmen einer klinischen Studie für ein neues Lungenkrebs-Medikament.

Mehr…

03.02.2012

Stellungnahmeverfahren zu IQWiG-Bericht über Halaven®-Dossier eröffnet

Mit Überraschung und Unverständnis hat das Unternehmen Eisai die Bewertung des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur Kenntnis genommen, wonach dem Wirkstoff Eribulin, der als einziges Monotherapeutikum in der Therapie stark vorbehandelter Frauen mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Mammakarzinom einen Überlebensvorteil gezeigt hat, angeblich kein dokumentierter Zusatznutzen zukommt. Die Aussage zum Zusatznutzen stellt einen Vorschlag des IQWiG dar, zu dem Stellungnahmen nun bis zum 22.02.2012 beim G-BA eingereicht werden können.

Mehr…

02.02.2012

BMG überprüft Preismoratorium und Herstellerabschläge

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Erforderlichkeit des Preismoratoriums und der gesetzlichen Herstellerabschläge für Arzneimittel nach § 130a Absatz 4 SGB V überprüft. Dazu wurden die maßgeblichen Verbände der Kostenträger und der Leistungserbringer sowie die Verbände der pharmazeutischen Industrie um Stellungnahme gebeten.

Mehr…

02.02.2012

Stellungnahme zur Dossierbewertung abgegeben

Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz, haben ihre Stellungnahme zur frühen Nutzenbewertung von Linagliptin an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) abgegeben.

Mehr…

02.02.2012

pharma.sensor informiert über Gene und Medikamentenwirkung

Der pharma.sensor, der von dem ärztlich-biologischen Institut bio.logis mit Sitz in Frankfurt, entwickelt wurde, ist seit kurzem online. Mit dem frei zugänglichen Online-Tool können Medikamente darauf geprüft werden, ob und welche Gene in einem Zusammenhang mit unerwünschten Medikamentenwirkungen stehen.

Mehr…