Sie sind hier: Startseite Politik „Die normative Kraft des Faktischen“
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Die normative Kraft des Faktischen“

04.11.2020 12:48
Das Programm des diesjährigen Gesundheitskongress des Westens, der als Hybridveranstaltung umgesetzt wurde, stand unter dem Motto „Gemeinsam große Herausforderungen bewältigen! Mut zur Zukunft – warum Corona uns noch stärker macht“. In der Eröffnungsveranstaltung kündigte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann an, mit einem neuen Krankenhausrahmenplan bis spätestens Ende Februar Konsequenzen aus der Corona-Pandemie zu ziehen. Er werde dafür sorgen, dass man weiterhin „auch in den ländlichen Gebieten in 20 Minuten ein Krankenhaus erreichen“ könne, betonte Laumann. Damit wolle er „die Erreichbarkeit noch mal schärfen“, so der Minister vor dem Hintergrund, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) und viele Experten für 90 Prozent der Bevölkerung eine Erreichbarkeit des nächsten Krankenhauses innerhalb von 30 Minuten anstreben. Prof. Josef Hecken, der unparteiische Vorsitzende des G-BA, präsentierte und interpretierte in einer Art Parforceritt und in seiner unnachahmlichen Art ein Update zur Arbeit des G-BA und die aktuellen Herausforderungen des AMNOG.

Ausgabe 06 / 2020

Artikelaktionen