Sie sind hier: Startseite
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
9 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp





















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neuste zuerst) · alphabetically
Report „V-Faktor“ Kompetenzvielfalt
Die auf den Gesundheitsmarkt spezialisierte Düsseldorfer Vendus Sales & Communication Group hat zum 1. Juli des vergangenen Jahres die Hamburger HGC Hildebrandt GesundheitsConsult übernommen. Seit Januar ist das Unternehmen mit der zu Vendus gehörenden QuadriCon GmbH verschmolzen und agiert unter der neuen Marke HGC GesundheitsConsult GmbH. Über die Beweggründe zur Übernahme des Versorgungsspezialisten sprach „MA&HP“ mit Guido Mecklenbeck, geschäftsführender Gesellschafter der Vendus Group.
Located in Dienstleister
Report Sträter: „Das ist Deutschlands Beitrag“
Auf der Veranstaltung „Pharma Trends 2012“, veranstaltet vom Forum-Institut, versammelten sich wie alle Jahre zahlreiche Experten aus Industrie, Politik, Krankenkassen und Institutionen wie G-BA, GKV-Spitzenverband und der neuen Schiedsstelle zum gesundheitspolitischen Austausch in Berlin. Mit ihren Vorträgen bekannten sich Prof. Dr. Herbert Rebscher (DAK) und Ingo Kailuweit (KKH-Allianz) klar zu Versorgungsforschung und Versorgungsmanagement, betonten aber die Schwierigkeit der Finanzierung individueller Verträge und auch die problematische Kooperation mit pharmazeutischen Unternehmen, zwar nach § 130 c erwünscht, aber - so Kailuweit - immer im immanenten Zielkonflikt, der oft gemeinsame Vertragsmodelle verhindere. Wobei mit vernünftigen Konzepten dieser Konflikt durchaus überwunden werden könne, auch, indem über sektorübergreifende Ansätze und Berechnungen gesprochen werde.
Located in Politik
Report Wenn Diagnosen zum Segen werden
Dass Orphan Drugs weit mehr sind als ökonomische Zahlenspiele oder Arzneimittel, die erst ab 50 Millionen Euro Jahresbudget ein Dossier zur frühen Nutzenbewertung vorliegen müssen, bewies das Pharmaunternehmen Actelion mit dem nun schon 2. Niemann-Pick Typ C-Forum, von der KV Berlins immerhin mit neun Fortbildungspunkten anerkannt. Rund 100 Ärzte kamen an einem späten Freitag und für einen ganzen Samstag nach Berlin, um neben informativen nationalen wie internationalen Einführungs- und Übersichtsarbeiten eine ebenso eindringliche wie emotional berührende Familiengeschichte zu hören, die sicher auch zu einem neuen Verständnis dessen führte, was eine solche, wenn auch seltene Krankheit nicht nur für das betroffene Kind, sondern auch für das gesamte familiäre Umfeld bedeutet.
Located in Politik
Report Paradigmenwechsel & Zukunftschance
Für die pharmazeutische Industrie ist es ein Paradigmenwechsel: Aufgrund des im November verabschiedeten so genannten Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) entscheidet künftig eine Nutzenbewertung über die Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln - und damit über ihren wirtschaftlichen Erfolg. Für Pharma-Unternehmen ist diese Nutzenbewertung Herausforderung und Chance zugleich - wenn sie fair und transparent durchgeführt wird.
Located in Industrie
Report „International einheitliche Regeln“
Die ganz realen Anforderungen des AMNOG, mit denen sich die Pharma-Industrie die kommenden Monate auseinanderzusetzen hat, beschäftigt inbesondere ihre Units „Market Access“ und „Health Policy“ der Pharma-Industrie, so natürlich auch Thomas Milz, Director Strategic Projects & Market Access der UCB Pharma GmbH in Monheim.
Located in Industrie
Report Entscheidende Wegkreuzung
Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz, haben beschlossen, das neue orale Diabetikum „Trajenta“ den Patienten in Deutschland nicht zur Verfügung zu stellen. Die Markteinführungen in anderen europäischen Ländern sind davon nicht betroffen. Diese Entscheidung stehe laut Unternehmensangaben im Zusammenhang mit der frühen Nutzenbewertung im AMNOG-Prozess. Über die Beweggründe für diese Entscheidung und mögliche zukünftige Entwicklungen für den Pharmastandort Deutschland sprach „MA&HP“ mit Dr. Engelbert Günster, Landesleiter Deutschland von Boehringer Ingelheim.
Located in Industrie
Report Verweigerung hilft nicht weiter
Die Industrie sei enttäuscht über Inhalt und Ergebnisse des Dialogs – das berichtete der Berater Dr. med. vet. Timm Volmer (Smart Step Consulting) über seine bisherigen Eindrücke der ersten Beratungsgespräche mit dem G-BA. Die Industrie, so der ehemalige Geschäftsführer von Wyeth, glaube nicht so recht daran, dass das „ein wirklicher Dialog“ ist. Ob das überhaupt möglich sein kann, wagt er auch zu bezweifeln, denn das hänge nun einmal mit der Gremienstruktur des G-BA zusammen.
Located in Industrie
Report Wer wird der dominante Player?
Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, braucht die Pharmaindustrie neue Geschäftsmodelle und Partnerschaften im Healthcaremarkt. Auch die Emerging Markets spielen im Hinblick auf den Bereich Healthcare eine immer bedeutendere Rolle. Über die Herausforderungen der Pharmaindustrie vor dem Hintergrund der globalen Veränderungen sprach „Market Access & Health Policy“ mit Annett Martin und Jürgen Peukert, beide Partner der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt.
Located in Industrie
Know-how Vom Drei- zum Vier-Säulen-Modell
Mit dem „Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung“ (GKV-VStG) und der damit einhergehenden Novellierung des §116b SGB V hat die schwarz-gelbe Bundesregierung das politische Ziel formuliert, die festen Sektorengrenzen durch die Implementierung eines neuen Versorgungssektors – der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) – zu überwinden. Damit soll ein neuer Rechts- und Organisationsrahmen geschaffen werden, indem dieser Sektor als vierte Säule zwischen vertragshaus- und vertragsfachärztlicher sowie stationärer Versorgung etabliert wird und somit den Leistungsanbietergruppen aus beiden Leistungssektoren einen gleichberechtigten Zugang zur ASV ermöglicht (siehe Abb. 1). Der Reformbedarf resultiert unter anderem aus der bisherigen Rechtskonstruktion, die insbesondere einen notwendigen Kontrahierungszwang vermissen ließ, selbst wenn die fachlichen Voraussetzungen im Einzelfall vorgelegen hätten. Im Ergebnis hat dieser Umstand zu einer regional sehr unterschiedlichen Angebotsstruktur in der Fläche geführt. Dieser Beitrag gibt den Inhalt eines Vortrages anlässlich der BMC-Fachtagung „Regionalisierung der Gesundheitsversorgung. Das Versorgungsstrukturgesetz: Motor oder Bremse für regionale Versorgungskonzepte?“ wieder. Darüber hinaus wurden die beschlossenen Nachbesserungen zum §116b SGB V im Rahmen des dritten Änderungspaketes zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz redaktionell übernommen und geben damit die ab 2012 geltende aktuelle Rechtslage wider.
Located in Industrie