Sie sind hier: Startseite Dienstleister Eine Ergänzung des AMNOG-Verfahrens
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Ergänzung des AMNOG-Verfahrens

08.05.2019 14:14
Die Techniker Krankenkasse fordert neue Bewertungsverfahren für Gentherapien. Bisher werden Gentherapien wie Arzneimittel über den seit 2011 im AMNOG festgelegten Prozess bewertet. Das Problem dabei: Dieses Verfahren ist nach Einschätzung der TK nicht geeignet für Gentherapien, die bei Markteintritt oft nur über wenig Evidenz verfügen. Damit diese innovativen Gentherapien nicht durch das System von Zulassung und Erstattung fallen, hat die TK ein Konzept des „Dynamischen Evidenzpreises“ entwickelt. „Market Access & Health Policy“ sprach mit Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel, über die Möglichkeiten, die dieser neue Ansatz bietet. Steimle betont in dem Gespräch, dass dieses Konzept nicht als Ersatz, sondern als notwendige Ergänzung des AMNOG zu sehen ist. Denn klar sei, so Steimle, „dass wir schon in naher Zukunft eine Lösung brauchen, wie wir diese Therapien an den Patienten bekommen, gleichzeitig aber eine Kostenexplosion verhindern“.

Ausgabe 03 / 2019

Artikelaktionen