Sie sind hier: Startseite Studien Best Practice made in Deutschland
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Best Practice made in Deutschland

05.11.2013 10:16
Nach einem neuen Bericht des IMS Institute for Healthcare Informatics lassen sich bei den weltweiten Gesundheitskosten rund 500 Milliarden Dollar einsparen, wenn Ressourcen für die Versorgung richtig genutzt, das heißt zielgerichtet angewendet würden. Das IMS Institute identifiziert sechs Faktoren, die die Anwendung von Arzneimitteln optimieren helfen und dadurch eine Reduktion der Kosten ermöglichen. Beim Thema Adhärenz fungiert Deutschland dabei sogar als Vorzeigebeispiel.

>> Für die gesundheitliche Versorgung relevante Stakeholder sehen sich heute nahezu überall gezwungen, die Kosten im Zaum zu halten. Dabei richtet sich der Fokus auch auf den Arzneimittelbereich. Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird mit über der Hälfte der Medikamente nicht richtig umgegangen, weil sie entweder inadäquat verordnet und abgegeben werden, oder weil Patienten sie nicht angemessen anwenden. Hinzu kommen Patienten, die weder innerhalb eines angemessenen Zeitraums noch überhaupt die richtige Medikation erhalten.Soweit die einführenden Fakten der Studienautoren.

Das IMS Institute for Healthcare Informatics untersuchte vor diesem Hintergrund den Einsatz ...

...

Vollständiger Text im Archiv

Ausgabe 06 / 2013

Artikelaktionen