Sie sind hier: Startseite Editorial
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Editorial

From dirty to smart data – oder Aufbruch in das Zeitalter der digitalen Aufklärung?

Das Zeitalter der Aufklärung gehört für mich persönlich zu den spannendsten Epochen der Geistesgeschichte. Weg vom oft als „finster“ titulierten Mittelalter, in dem der Zugang zu Wissen nur wenigen Eliten vorbehalten war, hin zu einer auf Ratio basierenden Denkweise, in der es galt, alte und starre Strukturen zu überwinden. Die philosophischen und politischen Ideen der Aufklärung zeigten sich in der Hinwendung zu Naturwissenschaften, Bildung für mehr Bevölkerungsschichten – natürlich längst nicht alle Gesellschaftsteile konnten davon profitieren –, Festschreibung von Bürger- und Menschenrechten. Was das Ganze nun mit Healthcare zu tun hat? Mit einer Art von Aufbruch in die digitale Aufklärung sind Dr. Tobias Gantner, Gründer und Geschäftsführer der HealthCare Futurists, und eine Gruppe Gleichgesinnter gestartet. Angesichts der Corona-Pandemie haben Gantner & Co. die sogenannte „Citizen Science Web-App“ www.fasterthancorona.org ins Leben gerufen, mit der „altruistische Datenspenden“ von Bürgerinnen und Bürgern gesammelt werden. Dieses Projekt ist allerdings erst der Anfang einer – möglicherweise – neuen Bewegung und eines neuen Selbstverständnisses, das auf Eigenverantwortlichkeit der Nutzer basiert. Für den HealthCare-Futuristen Gantner ist diese Web-App „ein Weg, der 'from Citizen to Citoyen' geht, also zum mündigen Bürger, der selbst Verantwortung übernimmt und diese Verantwortung auch von der Wissenschaft einfordert. Das Konzept der altruistischen Datenspende, d. h. ich bekomme nicht sofort eine Belohnung, aber ich kann für das Gemeinwohl etwas Sinnvolles beisteuern, scheint mir eine gute demokratische Übung zu sein, die auch das Einstehen füreinander lehrt“.

Doch diesen neuen Ansatz der Demokratisierung von Healthcare denkt Gantner noch weiter: Mit einer geregelten Datenspende könne die Möglichkeit einer neuen Fachlichkeit im Bereich Market
Access erreicht werden. Er spricht in dem Zusammenhang von „Digital Market Access“. „Das ist die Fähigkeit, aus Studiendaten, aus ,dirty data' vermittels einer künstlichen Intelligenz Informationen zu gewinnen, die den Nutzen oder Zusatznutzen von Produkten besser unterstreichen können“, so seine Vision. Für Gantner ist das Agieren mit „dirty data“ „ein weiteres Werkzeug in der Kiste der Epidemiologen und Gesundheitsökonomen. Man denke dabei nur an das Messen von Real World Evidence mit Datenspende im Weg eines Digitalen Market Access, um die klinischen Daten aus RCTs mit diesen Erkenntnissen anzureichern. Gewiss sind hier noch methodische Fragen unbeantwortet, aber jetzt ist ein guter Zeitpunkt gekommen, hier mit Pioniergeist Neues zu denken und umzusetzen.“ Dieser Ansatz wirft viele Fragen auf und zeigt einen großen Diskussionsbedarf, dennoch dürfen wir gespannt sein, ob diese Projektidee die Kraft entwickelt, vielleicht das Zeitalter einer Art digitalen Aufklärung im Healthcare-Bereich einzuläuten.

Dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen schon zahlreiche Veränderungen mit sich gebracht hat, beschreibt auch Sarah Rickwood von IQVIA in ihrem Gastbeitrag zu den Pharma Trends im neuen Jahrzehnt. Sie zeigt sich absolut überzeugt davon, dass „die digitalen Technologien in den 2020er Jahren die transformativste Kraft für das Gesundheitswesen und die Pharmaindustrie sein werden“. Wohin und wie weit die Transformationskräfte die digitalen Innovationen im Healthcare-Markt vorantreiben werden, wird die nächste Zukunft zeigen – doch eines muss uns in dem Zusammhang klar sein: Wir als Bürgerinnen und Bürger können und müssen diese digitale Zukunft aktiv mitgestalten. Schließlich leben wir nicht mehr im „finsteren“ Mittelalter, sondern bedienen uns unserer Vernunft und können frei entscheiden, was wir wollen und was nicht. Auch ob wir Daten spenden wollen oder nicht. Als Entscheidungsgrundlage brauchen wir neutrale Informationsmöglichkeiten – eben Aufklärung.

Eine spannende Lektüre wünscht

Jutta Mutschler
Leitende Redakteurin „Market Access & Health Policy“ (mutschler@healthpolicy-online.de)


Artikelaktionen