Sie sind hier: Startseite Nachrichten BKK Landesverband Mitte: Landärzte stärken, Überversorgung in Ballungszentren abbauen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BKK Landesverband Mitte: Landärzte stärken, Überversorgung in Ballungszentren abbauen

03.08.2011 17:42
Der BKK Landesverband Mitte hat den Beschluss des Bundeskabinetts zum Versorgungsgesetz grundsätzlich begrüßt. "Vorhaben wie flexiblere Versorgungsplanung oder die Delegation ärztlicher Leistungen sind ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Klemens Pawisa, Vorstandsvorsitzender des Kassenverbandes. Kritisch sei allerdings, dass das Gesetzesvorhaben keine verbindlichen Maßnahmen zum Abbau von Überversorgung enthalte. Auch weiterhin können sich Ärzte dort ansiedeln, wo sie für sich persönliche Vorteile sehen - und nicht dort, wo sie gebraucht werden", so Pawisa.

Schätzungen zufolge fehlen deutschlandweit in unterversorgten Regionen rund 800 Mediziner, besonders Hausärzte. "Dem gegenüber steht ein Überhang von 25.000 Arztstellen in Ballungsgebieten", sagte der Vorstandsvorsitzende. Trotz mehrfacher Honorarzuschläge in den vergangenen Jahren sei es nicht gelungen, Ärzte zur Niederlassung in ländlichen Gebieten zu bewegen. "An der Vergütung kann es also nicht liegen, auch wenn Standesvertreter dies immer wieder behaupten", kritisierte Pawisa. Vielmehr werde jetzt in Großstädten das Geld ausgegeben, das eigentlich in den Landkreisen zur Versorgung der Patienten fehlt.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial 04/2018

Das Narrativ „zu“ teurer Gesundheit

Tag Cloud