Sie sind hier: Startseite Nachrichten Hypoglykämien durch hohe Therapiesicherheit reduzieren
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hypoglykämien durch hohe Therapiesicherheit reduzieren

08.12.2014 15:22
Hypoglykämien zählen zu den häufigsten Notfällen bei Menschen mit Diabetes: Im Durchschnitt erfährt ein Mensch mit Typ-1-Diabetes etwa zwei Hypoglykämien pro Woche und 1 bis 1,7 schwere Unterzuckerungen pro Jahr. 53 Prozent der Menschen mit Typ-1-Diabetes haben zudem große Angst eine Hypoglykämie zu bekommen. „Hypoglykämien sind für die Betroffenen eine große Belastung“, erläuterte Dr. Andreas Liebl von der Fachklink Bad Heilbrunn auf dem gemeinsamen Symposium und dem anschließenden Pressegespräch von Medtronic und Bayer HealthCare im Rahmen der diesjährigen Herbsttagung der DDG in Leipzig. Vor allem Eltern von Kindern mit Typ-1-Diabetes haben oft große Angst vor nächtlichen Unterzuckerungen, sodass sie die Insulinmenge bewusst geringer halten, betonte Diabetesberaterin Kerstin Remus

Wie eine aktuelle Studie zeigt, können Hypoglykämien durch die Nutzung einer sensorgestützten Pumpenthe rapie, vorgebeugt werden.  Wichtig ist hierbei, dass die Hypo- Abschaltung der Insulinpumpe auf Basis genauer Messwerte beruht. Das Ziel einer optimierten Pumpentherapie verfolgen die Unternehmen Medtronic und Bayer HealthCare. Sie präsentierten ihre Vision von einem „Closed loop“ in der Diabetes-Therapie bei dem gemeinsamen Symposium.

„Wir freuen uns sehr über die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Medtronic“, erläuterte Sarah Millington, Leiterin der Division Diabetes Care bei Bayer HealthCare Deutschland. „Dadurch ist es uns möglich, die Systeme der Blutzuckermessung und Insulintherapie perfekt aufeinander abzustimmen und für jeden Pump enpatienten eine hochqualitative und sichere Diabetestherapie anzubieten.“

Therapiesicherheit im Fokus

Für Menschen mit Diabetes ist es wichtig , dass ihnen individuell passende und genaue Systeme zur Verfügung stehen. Das Blutzuckermesssystem Contour Next Link verfügt über innovative Funktionen, die optimal auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind: So funkt das Messsystem die Ergebnisse automatisch und sicher an die MiniMed Veo Pumpe – eine manuelle Eingabe ist dadurch überflüssig. Contour Next Link misst, wie auch die anderen Messsysteme der Contour Next Familie, sehr genau. Sie erfüllen die Anforderungen an die Messgenauigkeit der neuen ISO-Norm 15197:2013 und sind besonders im hypoglykämischen Grenzbereich unter 70 mg/dl (3,89 mmol/l) sehr präzise.

Diese hohe Messgenauigkeit ermöglicht unter anderem die präzise Berechnung des Insulinbolus, wie Dr. Andreas Liebl auf dem Symposium am Beispiel des Typ-1-Diabetikers Paul verdeutlichte. Mit einem reellen Blutzuckerwert von 250 mg/dl (13,9 mmol/l) sollte dieser sich vor dem Essen fünf Insulineinheiten spritzen. Messgeräte, die bislang noch nicht die neuen Anforderungen der strengeren ISO-Norm erfüllen, dürfen bis zu 20 Prozent von dem reellen Blutzuckerwert abweichen . Das bedeutet für Paul , dass er sich je nach Messergebnis zwischen drei und sieben Insulineinheiten spritzt, schlechter eingestellt ist und leichter in eine Hypoglykämie abrutschen kann.

Auch die Kalibrierung des Systems zur kontinuierlichen Blutglukosemes sung (CGM) ist durch die Funktechnik besonders einfach möglich. Für eine sichere Pumpentherapie ist es zudem wichtig, dass die Kalibrierung des Sensors auf Basis genauer Blutzuckerwerte erfolgt, denn je genauer die Werte, umso präziser kann eine Therapieentscheidung getroffen werden. Beispielsweise reagiert die Insulinpumpe von Medtronic in der Nacht mit einem Alarm, wenn die Blutzuckerwerte definierte Grenzen unter- oder überschreiten. Je genauer der Sensor kalibriert wurde, desto zuverlässiger kann die Pumpe im Ernstfall reagieren und bei Bedarf die Insulinzufuhr abschalten.