Sie sind hier: Startseite Nachrichten Unzufriedene Versicherungsnehmer
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unzufriedene Versicherungsnehmer

27.09.2016 11:44
Deutlich mehr Beschwerden von Mitgliedern gesetzlicher Krankenkassen konstatierte das Bundesversicherungsamt (BVA) in seinem im September veröffentlichten Jahresbericht 2015. Die Zahl der Versicherten, die sich über ihre Krankenkasse beschwerten, stieg gegenüber 2014 um 22 Prozent. Mit der Arbeit der Pflegekassen waren noch deutlich mehr Versicherte unzufrieden - hier betrug der Anstieg 58 Prozent.

„Angesichts dieser eklatanten Qualitätsmängel muss sich auch die Politik fragen, ob bei den Krankenkassen der Versicherte und der Patient noch im Mittelpunkt stehen. Uns in den Krankenhäusern fällt immer häufiger auf, dass Leistungen, die aus ärztlicher Sicht notwendig sind, von den Krankenkassen in Frage gestellt werden - oft entgegen den medizinischen Leitlinien“, kommentiert der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Dr. Josef Düllings, den Bericht.

Ein Beispiel sei die von den Krankenkassen immer wieder kritisierte Anzahl von Operationen zum Hüft- und Kniegelenkersatz, die angeblich viel zu hoch sei. Unterstellt wird, dass in den Kliniken häufig aus finanziellen Gründen operiert wird – eine längst auch gerade wieder im „Weißbuch Gelenkersatz“ des IGES-Instituts bezüglich der Indikationsqualität widerlegte Behauptung. Aber gut erzählte Märchen hielten sich manchmal länger. In dieses Schema passe auch die aktuell wieder erhobene Forderung nach Klinikschließungen im Zusammenhang mit dem Kliniksimulator des GKV-Spitzenverbandes, die den Versicherten problemlos zuzumuten seien.

„Wir wünschen uns, dass die Krankenkassen an ihre eigene Qualität dieselbe Elle anlegen, wie sie es ständig bei den Krankenhäusern tun – und dass sie ihre Qualität ebenso transparent nachweisen, wie es die Kliniken seit Jahren vorexerzieren“, so der VKD-Präsident. "Vor allem die Aktionen des GKV-Spitzenverbandes dienen oft weniger der Sachaufklärung als eher der gezielten Stimmungsmache gegen die Krankenhausbranche, um die politischen Entscheidungsträger vor ihren Karren zu spannen."

Artikelaktionen
abgelegt unter: