Sie sind hier: Startseite Nachrichten Interoperabilitätsstandards im Gesundheitswesen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Interoperabilitätsstandards im Gesundheitswesen

04.08.2016 08:56
Der Austausch und die Pflege von Daten zwischen Organisationen im Gesundheitswesen und deren Computersystemen ist eine große Herausforderung. Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (VDK) macht auf Seminare der "Entscheiderfabrik" aufmerksam, bei denen alle wichtigen Systeme und notwendigen Standards für einen reibungslosen Datenaustausch vorgestellt werden.

Den Anfang macht das Seminar mit dem Thema "Ein Überblick über die Interoperabilitätsstandards im Gesundheitswesen" am 13.09.2016 von 09:00Uhr bis 17:00 Uhr in Neuss. Der Kurs zeigt die Stellen auf, an denen eine Standardisierung benötigt wird (z. B. Workflows, Nachrichten, Dokumente, Terminologien und Identikationsschemata), um Interoperabilität zwischen Softwaresystemen im Gesundheitsbereich zu erreichen. Darüber hinaus gibt er einen Überblick über die zentralen Merkmale einiger existierender Standards in diesem Bereich.

Am 14.09.2016 geht es mit der Veranstaltung "Einführung in HL7/FHIR" ab 9 Uhr an selbigem Ort weiter. Health Level 7 (HL7) ist eine Gruppe internationaler Standards für den Austausch von Daten zwischen Organisationen im Gesundheitswesen und deren Computersystemen. Der reibungslose Betrieb von Gesundheitseinrichtungen stützt sich auf administrative und/oder Anforderungsinformationen, die mittels HL7-Nachrichten kommuniziert werden. Dieser Kurs bietet eine Übersicht über die Grundzüge und Paradigmen des FHIR-Standards. Er beinhaltet praktische Übungen sowie eine Vorstellung relevanter Tools und Quellen für die Implementierung, von der Datenkommunikation über die Validierung bis hin zur Speicherung.

Mit der "Einführung in IHE" geht das Seminarangebot am 22.11.2016 von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr in die nächste Runde. Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) ist eine Initiative von Anwendern und Herstellern mit dem Ziel, den Datenaustausch zwischen IT-Systemen im Gesundheitswesen zu standardisieren und zu harmonisieren. Die Umsetzung der medizinischen Prozessabläufe zwischen den Systemen und die Schaffung von Interoperabilität stehen hierbei im Vordergrund. Dieser Kurs richtet sich an alle, die die sich mit dem Entwurf, der Entwicklung, der Implementierung, dem Einsatz sowie der Unterstützung von Systemen befassen, die den IHE-Standard nutzen bzw. nutzen werden. Die Zielgruppe umfasst Projektmanager, Ärzte und Softwarearchitekten sowie eher technisch Interessierte (z. B. Softwareentwickler), für die dieser Überblick als Einführung in die Nutzung der IHE-Spezifikationen im Gesundheitsbereich dient.

Mit dem "2-Training zur HL7-Version" schließt die Seminarreihe am 23.-24.11.2016 von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr in Neuss. In diesem Kurs wird den Teilnehmern ein breites Wissen und tiefes Verständnis des HL7-Standards in der Version 2 vermittelt. Der reibungslose Betrieb von Gesundheitseinrichtungen stützt sich auf administrative und/oder Anforderungsinformationen, die mittels HL7-Nachrichten kommuniziert werden. Alle relevanten HL7-Nachrichten werden anhand von Praxisbeispielen detailliert erklärt.

Dieser Kurs richtet sich an alle, die eine Einführung in den HL7-Standard Version 2 wünschen. Der Fokus liegt hierbei auf der Implementierung des Standards sowie auf dessen Auswirkungen auf eine Systemintegrationsstrategie. Dieser praxisorientierte zweitägigen Kurs unterstützt all jene, die sich mit dem Entwurf, der Entwicklung, der Implementierung, dem Einsatz sowie der Unterstützung von Systemen befassen, die den HL7-Standard in der Version 2 nutzen bzw. nutzen werden.

Weitere Informationen gibt es hier.

abgelegt unter: