Sie sind hier: Startseite Politik Das berechenbarste Regulierungsinstrument
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das berechenbarste Regulierungsinstrument

05.05.2021 12:47
Im Januar 2011 trat das Arzneimittelmarktneuordnungsesetz, kurz AMNOG, in Kraft. Zum Start standen verschiedene Player des Gesundheitswesens dem Gesetz äußerst skeptisch gegenüber. Inzwischen ist das AMNOG nicht nur längst etabliert, sondern wird auch über die Grenzen Deutschlands hinweg als Erfolgsmodell für die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln betrachtet. Im Anschluss an die 10-Jahres-Jubiläumsfeier sprachen wir mit Prof. Josef Hecken, dem unparteiischen Vorsitzenden des G-BA, über die Entwicklung des AMNOG in den vergangenen Jahren sowie die zukünftigen Herausforderungen. Dass das von Beginn an als „lernendes System“ apostrophierte AMNOG durchaus dazugelernt hat, veranschaulicht Hecken an einigen Beispielen. Ein wichtiges Learning des G-BA laut dem Vorsitzenden ist die Erkenntnis, dass „man bei bestimmten Arzneimitteln Evidenz mit Augenmaß anwenden muss“.

Ausgabe 03 / 2021