Sie sind hier: Startseite Politik Formalismus versus Versorgungsrealität
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formalismus versus Versorgungsrealität

05.11.2013 10:15
DDG-Sprecher Prof. Andreas Fritsche kritisierte die IQWiG-Berichte zur Bestandsmarkt-Wirkstoffgruppe der DPP-4-Inhibitoren (Saxagliptin, Sitagliptin und Vildagliptin), als sie Ende Juni dieses Jahres veröffentlicht wurden, mit den Worten, dass bei der Nutzenbewertung wohl nicht der Patient und die Frage, was seine notwendige medikamentöse Therapie besser und sicherer macht, im Mittelpunkt stehe, sondern gesundheitspolitische und finanzielle Fragen. Dennoch brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass der G-BA „in einigen Wochen zu einer anderen Einschätzung“ komme. Nun: Da hat er sich getäuscht; auch wenn der Bundesausschuss die Wirkstoffgruppe differenzierte und sehr unterschiedliche Teilbeschlüsse fasste: ein geringer Zusatznutzen für Saxagliptin und Sitagliptin, jedoch keiner für Vildagliptin.

Ausgabe 06 / 2013

Artikelaktionen