Sie sind hier: Startseite Politik Plädoyers für eine „Schiedsstelle 2.0“
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Plädoyers für eine „Schiedsstelle 2.0“

07.03.2016 12:52
Die Frage, was ein fairer Preis für ein innovatives Medikament ist, kommt insbesondere dann auf, wenn sich die handelnden Parteien – also das jeweilige in Markt bringende Pharmaunternehmen und per Gesetz immer als Verhandlungspartner der Kassenseite bestimmt: der GKV-Spitzenverband – partout nicht einigen können. Dann wird, falls das Pharmaunternehmen nicht schon vorher die OptOut-Option zieht, die Schiedsstelle angerufen. Was damit ausgelöst wird – meist eine AV-Meldung –, beschreiben Dr. Antje Haas und Dr. Anja Tebinka-Olbrich (GKV-Spitzenverband), Gerhard Schulte (Schiedsstelle) sowie Prof. Dr. med. W. Dieter Paar (Sanofi-Aventis) im AMNOG-Report 2016 der DAK.

Ausgabe 02 / 2016

Artikelaktionen