Sie sind hier: Startseite Industrie „Therapeutische Lücke schließen“
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Therapeutische Lücke schließen“

17.07.2017 17:40
Seit März 2017 ist der orale Janus-Kinase (JAK)-Inhibitor „Xeljanz“ (Tofacitinib) zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) auch in Deutschland zugelassen. Im Rahmen eines Pressegesprächs zum Launch in Deutschland begrüßten die anwesenden Experten das neue Wirkprinzip als wichtige Erweiterung der Behandlungsoptionen, das bei vergleichbarer Wirksamkeit zu bisherigen Biologika-Therapien oral verabreicht wird. Tofacitinib ist in Kombination mit Methotrexat (MTX) zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver RA indiziert, die auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende antirheumatische Arzneimittel (DMARDs) unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben.

Ausgabe 04 / 2017

Artikelaktionen