Sie sind hier: Startseite Industrie 8:5: Aus nicht nur für Linagliptin?
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

8:5: Aus nicht nur für Linagliptin?

03.03.2013 16:25
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit einer Mehrheit von 8 zu 5 Stimmen entschieden, Linagliptin (Marke: „Trajenta“ von Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz) in der erneuten frühen Nutzenbewertung im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) keinen Zusatznutzen auszusprechen. Dem zuvor gegangen war einmal mehr eine negative Bewertung des IQWiG, die dem Wirkstoff keinen Beleg für einen Zusatznutzen zusprach. Die Hersteller, so das Institut, hätten „keine relevanten Studien vorgelegt“. Damit scheiterten die In-Marktbringenden Unternehmen Lilly und Boehringer Ingelheim nun zum zweiten Mal im AMNOG-Prozess - diesmal allerdings vorerst endgültig. Die kooperierenden Arzneimittelhersteller werden das Medikament nun nicht auf dem deutschen Markt anbieten.

Ausgabe 02 / 2013

Artikelaktionen