Sie sind hier: Startseite Industrie Evaluation: apothekenbasierte Adhärenz
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Evaluation: apothekenbasierte Adhärenz

10.03.2015 15:50
Die medikamentöse Versorgung von chronisch kranken Patienten unterliegt in ihrer praktischen Umsetzung zahlreichen Herausforderungen; zwei der wichtigsten sind Polypharmazie und Non-Adhärenz (NA) von Patienten [1]. Obwohl unumstritten ist, dass Polypharmazie und Non-Adhärenz akute Versorgungsherausforderungen darstellen, existieren im deutschen Versorgungskontext kaum praktikable Ansätze/Programme, die diese Themen separat bzw. kombiniert adressieren. Die GesuCare GmbH hat seit 2011 ein Betreuungsprogramm entwickelt, das versucht, obige Anforderungen möglichst vollständig zu erfüllen. Die Entwicklung wurde begleitet durch das Institut für Pharmakoökonomie und Arzneimittellogistik (IPAM) an der Hochschule Wismar. Nach der initialen Programmentwicklung wurde das entwickelte Betreuungsprogramm in einem Feasibility-Test auf Apothekenbasis umgesetzt. In diesem Beitrag werden die ersten Ergebnisse dieses Tests dargestellt.

Ausgabe 02 / 2015

Artikelaktionen