Sie sind hier: Startseite Nachrichten AMNOG-Report: „Innovationen gibt es nicht zu Generikapreisen“
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

AMNOG-Report: „Innovationen gibt es nicht zu Generikapreisen“

23.05.2019 12:30
„Statt darüber zu spekulieren, ob man sich therapeutische Innovationen leisten kann, sollten sich die Kassen überlegen, wie sehr sie den Generationenvertrag bei Arzneimitteln noch überreizen wollen“, erklärt Dr. Martin Zentgraf, BPI-Vorstandsvorsitzender, zur Veröffentlichung des aktuellen AMNOG-Reports. „Die Kerze brennt an beiden Enden.“

Denn Fakt sei, so Zentgraf: 2018 lagen die Kassenersparnisse aus Rabattverträgen bei über vier Milliarden Euro. Fast 2,3 Milliarden Euro wurden zusätzlich durch AMNOG-Erstattungsbeträge eingespart. Laut BMG-Statistik ist in den letzten Jahren das Wachstum des Gesamtausgabenanstiegs beziehungsweise der Ausgabenanstieg für Arzneimittel rückläufig. Zentgraf: „Die Kassen hätten am liebsten eine innovative und qualitativ hochwertige Arzneimittelversorgung zu Generikapreisen. Mit den Erträgen der Produkte von heute muss allerdings die Forschung von morgen finanziert werden. Generikapreise als alleinigen Maßstab für die Kosten der AMNOG-Arzneimittel heranzuziehen, ist der berühmte Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Das oberste Ziel aller sollte sein, den Patienten innovative Arzneimittel mit einem therapeutischen Mehrwert unmittelbar zur Verfügung zu stellen – so wie es das AMNOG vorsieht.“

Die von Kassenseite immer wieder postulierte Überforderung des GKV-Systems wird es nicht geben: Dies hat der BPI bereits im AMNOG-Check 2017 ausführlich erläutert und dargelegt, warum die tatsächliche Ausgabenentwicklung weit hinter den Befürchtungen der Kostenträger zurückgeblieben ist.

Artikelaktionen