Sie sind hier: Startseite Nachrichten BPI darf Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost kritisieren
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BPI darf Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost kritisieren

04.04.2018 18:03
Die Kritik des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) an der neuesten Impfstoffvereinbarung zwischen der AOK-Nordost und den Apothekerverbänden ist rechtlich nicht zu beanstanden. Das hat das Landgericht Berlin mit seiner Entscheidung vom 27. März 2018 klargestellt.

Der BPI hatte in einer Pressemeldung vom 1. März 2018 die Impfstoffvereinbarung der AOK Nordost kritisiert: Die Vertragskonstruktion stelle eine Versorgungssituation her, die in ihrer Wirkung der eines exklusiven Rabattvertrages gleichkomme und mithin auch dieselben Risiken bei Lieferausfällen berge. Durch die im Rahmen einer komplexen Vertragskonstruktion für Grippeimpfstoffe mit mehreren Beteiligten geschaffene Situation können Apotheker in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern im Ergebnis Grippeimpfstoff zu einem Pauschalpreis abrechnen, den derzeit nur ein Hersteller anbietet. Hersteller, die zu diesem Preis nicht anbieten, werden dementsprechend ihre Impfstoffvorhaltung reduzieren.

Die AOK-Nordost hatte den BPI wegen der Pressemeldung abgemahnt. Das Landgericht Berlin hat nun einen Antrag der AOK-Nordost auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen. Eine Urteils-Begründung liegt noch nicht vor. Dem gegenüber hat die Wettbewerbszentrale ihre nahezu identische Beanstandung nicht auf dem angedrohten Gerichtsweg weiter verfolgt.

Artikelaktionen