Sie sind hier: Startseite Nachrichten GBT erhält positive CHMP-Empfehlung für Oxbryta® (Voxelotor) zur Behandlung von hämolytischer Anämie bei Patient:innen mit Sichelzellkrankheit ab zwölf Jahren
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

GBT erhält positive CHMP-Empfehlung für Oxbryta® (Voxelotor) zur Behandlung von hämolytischer Anämie bei Patient:innen mit Sichelzellkrankheit ab zwölf Jahren

20.12.2021 15:30
Wie Global Blood Therapeutics (GBT) heute bekanntgab, empfiehlt der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Marktzulassung von "Oxbryta" (Voxelotor)-Tabletten für die Behandlung von hämolytischer Anämie aufgrund von Sichelzellkrankheit bei Erwachsenen und Kindern ab zwölf Jahren als Monotherapie oder in Kombination mit Hydroxycarbamid (Hydroxyurea). "Oxbryta" ist ein einmal täglich einzunehmendes Medikament. Es wäre das erste in Europa erhältliche Arzneimittel, das direkt die Polymerisation von Sichelhämoglobin (HbS) hemmt. Somit greife es direkt in die molekulare Ursache der Sichelzellenbildung und der Zerstörung der roten Blutkörperchen bei Sichelzellkrankheit ein.

Infolge der CHMP-Empfehlung wird im ersten Quartal 2022 mit der Marktzulassung durch die Europäische Kommission gerechnet. Wird "Oxbryta" von der Europäischen Kommission genehmigt, erhalte es die Marktzulassung in allen EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen.

"Viel zu lange gab es für Menschen, die mit den verheerenden Auswirkungen der Sichelzellkrankheit zu kämpfen haben, nur wenige therapeutische Optionen. Diese positive CHMP-Empfehlung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Bereitstellung eines neuen Medikaments für Zehntausende von Menschen in Europa, die mit dieser Krankheit leben", sagte Ted W. Love, M.D., Präsident und Chief Executive Officer von GBT. ",Oxbryta' greift direkt in die zugrunde liegende Ursache der Sichelzellkrankheit ein. Wir glauben daher, dass es das Potenzial hat, die schweren Komplikationen zu verhindern, mit denen Patient:innen im Laufe ihres Lebens konfrontiert werden und die letztlich zu einer verkürzten Lebenserwartung führen."

Menschen mit Sichelzellkrankheit und ihre Angehörige haben ein Leben lang mit dieser Krankheit zu kämpfen, die jeden Aspekt ihres Lebens berührt. Die Patient:innen litten nach Angaben von  unter fortschreitenden, schwerwiegenden Komplikationen und Erkrankungen, einschließlich Schädigungen zahlreicher Organsysteme, die zu einer verminderten Lebensqualität und einer frühen Sterblichkeit führen.[1] Darüber hinaus können die von Patient:innen mit Sichelzellkrankheit häufiger erlebten ökonomischen und gesundheitlichen Benachteiligungen negative gesellschaftliche Auswirkungen haben. Dies betrifft vor allem den Zugang zur Gesundheitsversorgung, die Bildung und die Erwärbstätigkeit.[2-8]

"Die positive CHMP-Empfehlung ist für von der Sichelzellkrankheit Betroffene und ihre Behandler:innen von großer Bedeutung. Als Klinikerin würde ich es begrüßen, wenn dieser neue therapeutische Ansatz für meine Patient:innen zur Verfügung stünde", so Prof. Mariane de Montalembert, Co-Leiterin des Zentrums für schwere Sichelzellsyndrome und andere seltene Erkrankungen der roten Blutkörperchen und der Erythropoese am Hôpital Necker-Enfants Malades in Paris. "In klinischen Studien hat Voxelotor einen signifikanten Anstieg des Hämoglobinwertes und eine Verringerung der Hämolyse-Marker gezeigt, was die Lebensqualität verbessern und, so hoffen wir, die mit der Krankheit verbundenen chronischen Organschäden verringern dürfte."

Die Empfehlung des CHMP stützt sich auf Daten, die bei einer Behandlung mit Voxelotor klinisch bedeutsame und statistisch signifikante Verbesserungen des Hämoglobinspiegels (Hb) sowie eine Verringerung der Zerstörung der roten Blutkörperchen (Hämolyse) belegen. Daten aus der Phase-3-Studie HOPE (Hemoglobin Oxygen Affinity Modulation to Inhibit HbS PolymErization) mit 274 Patient:innen ab zwölf Jahren mit Sichelzellkrankheit zeigten, dass nach 24 Wochen Behandlung 51,1 % der Patient:innen, die Voxelotor erhielten, einen Hb-Anstieg von mehr als 1 g/dl erreichten, verglichen mit 6,5 %, die ein Placebo erhielten (p<0,001). Dabei wurden signifikante Verbesserungen der Hämolysemarker indirektes Bilirubin und Retikulozytenanteil nachgewiesen.9 Die Ergebnisse der HOPE-Studie wurden im Juni 2019 im The New England Journal of Medicine veröffentlicht. Voxelotor zeigte ein gutes Sicherheitsprofil mit mäßigen und in der Regel nur vorübergehenden unerwünschten Wirkungen. Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei mindestens 10 % der mit Voxelotor behandelten Patient:innen auftraten und einen Unterschied von über 3 % im Vergleich zu Placebo aufwiesen, waren Kopfschmerzen (26 % bei Voxelotor bzw. 22 % bei Placebo), Durchfall (20 % bzw. 10 %), Bauchschmerzen (19 % bzw. 13 %), Übelkeit (17 % bzw. 10 %), Müdigkeit (14 % bzw. 10 %), Hautausschlag (14 % bzw. 10 %) und Fieber (12 % bzw. 7 %).[9]

Die Analyse der vollständigen Daten aus der HOPE-Studie, die im April 2021 in der Fachzeitschrift The Lancet Haematology veröffentlicht wurde, zeigte außerdem, dass Voxelotor in einer Tagesdosis von 1.500 mg bei Patient:innen mit Sichelzellkrankheit im Alter ab zwölf Jahren zu einer raschen und dauerhaften Verbesserung der Hb-Werte und der Hämolyse-Marker über 72 Behandlungswochen führte. Nach 72 Wochen erreichten 88,9 % der Patient:innen, die Voxelotor erhielten, einen Anstieg des Hb-Wertes um mehr als 1 g/dl, verglichen mit 25 % der Patient:innen, die ein Placebo erhielten. Darüber hinaus erreichten nach 72 Wochen 58,9 % der mit Voxelotor behandelten Patient:innen einen Hb-Anstieg von mehr als 2 g/dl, verglichen mit 3,3 % unter Placebo. Bei 20,0 % der Patient:innen, die Oxbryta erhielten, belief sich der Hb-Anstieg auf mehr als 3 g/dl, verglichen mit 0 % unter Placebo. Die Analyse zeigte auch, dass die mit Voxelotor behandelten Studienteilnehmenden eine geringere Anzahl an vaso-okklusiven Krisen hatten, was mit den Trends nach 24 Wochen übereinstimmt. Die Wahrscheinlichkeit einer akuten anämischen Episode (Abnahme des Hb-Wertes um mehr als 2 g/dl gegenüber dem Ausgangswert) war darüber hinaus dreimal geringer. Die Behandlung mit Voxelotor wurde gut vertragen, wobei keine neuen Erkenntnisse zur Sicherheit oder Verträglichkeit festgestellt wurden.[10]

Im Januar 2021 wurden zudem im American Journal of Hematology die Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse der HOPE-Studie veröffentlicht. Diese untersuchten das Auftreten und die Ergebnisse von Beinulzera bei Patient:innen mit Sichelzellkrankheit und untermauerten die grundlegende Rolle der HbS-Polymerisationshemmung bei der Behandlung der Sichelzellkrankheit. Die Ergebnisse der Analyse zeigten, dass sich die Beinulzera bei allen Patient:innen (5 von 5), die Voxelotor 1.500 mg erhielten, bis Woche 72 verbesserten oder auflösten, verglichen mit 63 % der Patient:innen (5 von 8) in der Placebogruppe.[11]

"Oxbryta" ist derzeit in den USA für die Behandlung der Sichelzellkrankheit bei Erwachsenen und Kindern ab zwölf Jahren zugelassen.[12] GBT strebt derzeit in den USA die Zulassung für die Verwendung von "Oxbryta" für die Behandlung der Sichelzellkrankheit bei Kindern ab vier Jahren an. Das Ministerium für Gesundheit und Prävention (MOHAP) in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) hat die Marktzulassung für "Oxbryta" zur Behandlung der Sichelzellkrankheit bei Erwachsenen und Kindern ab zwölf Jahren erteilt.

Voxelotor ist in der EU nicht zugelassen. GBT hat die Marktzulassung für Voxelotor bei der EMA beantragt.

Quellen:

  1. Kato GJ, et al. Sickle cell disease. Nat Rev Dis Primers. 2018;4:18010
  2. McClish DK, et al. Health related quality of life in sickle cell patients: the PiSCES project. Health Qual Life Outcomes. 2005;3:50.
  3. Daniel LC, et al. Lessons Learned From a Randomized Controlled Trial of a Family-Based Intervention to Promote School Functioning for School-Age Children With Sickle Cell Disease. J Pediatr Psychol. 2015;40:1085-1094.
  4. Dampier C, et al. Health-related quality of life in adults with sickle cell disease (SICKLE CELL DISEASE): a report from the comprehensive sickle cell centers clinical trial consortium. Am J Hematol. 2011;86:203-205.
  5. Dampier C, et al. Health-related quality of life in children with sickle cell disease: a report from the Comprehensive Sickle Cell Centers Clinical Trial Consortium. Pediatr Blood Cancer. 2010;55:485-494.
  6. Anie KA, et al. Sickle cell disease: Pain, coping and quality of life in a study of adults in the UK. Br J Health Psychol. 2002;7:331-344.
  7. Kambasu DM, et al. Health-related quality of life of adolescents with sickle cell disease in sub-Saharan Africa: a cross-sectional study. BMC Hematol. 2019;19:9.
  8. Lubeck D, et al. Estimated Life Expectancy and Income of Patients With Sickle Cell Disease Compared With Those Without Sickle Cell Disease. JAMA Netw Open. 2019;2:e1915374.
  9. Vichinsky E, et al. A Phase 3 Randomized Trial of Voxelotor in Sickle Cell Disease. N Engl J Med. 2019;381:509-519.
  10. Howard, J., et al., Voxelotor in adolescents and adults with sickle cell disease (HOPE): long-term follow-up results of an international, randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Haematol, 2021. 8(5): p. e323-e333.
  11. Minniti CP, et al. The impact of voxelotor treatment on leg ulcers in patients with sickle cell disease. Am J Hematol. 2021.
  12. Oxbryta (voxelotor) tablets prescribing information. South San Francisco, Calif. Global Blood Therapeutics, Inc.; November 2019.