Sie sind hier: Startseite
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

market access & health policy

01.12.2010 15:15
"MAHP" ist das offizielle Organ der Deutschen Fachgesellschaft für Market Access e.V (DFGMA).
Eine Vision für die Zukunft: Disease Interception
12.11.2018

Eine Vision für die Zukunft: Disease Interception

Ausgabe 06 / 2018

Eine Welt ohne Krankheiten – das ist die Vision des forschenden Pharmaunternehmens Janssen Deutschland. Ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung dieser Zukunftsvision ist der neue strategische Ansatz der Disease Interception. Krankheiten werden frühzeitig erkannt und wirksam behandelt, bevor sie ausbrechen. Dass dieses neue Konzept nicht mehr in allzuweiter utopischer Zukunft liegt, verdeutlicht Dr. med. Christoph Bug, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung bei Janssen Deutschland, im Gespräch mit „Market Access & Health Policy“. Im Interview wird deutlich, dass dieser neue Ansatz sehr viele Fragen aufwirft, die einen Diskurs mit allen Stakeholdern des Gesundheitssystems – und darüber hinaus – notwendig machen. Denn Disease Interception hat das Potenzial, einen Paradigmenwechsel im Gesundheitssystem auszulösen.

Mehr…

12.11.2018

Hochpreistrend verschärft sich

Ausgabe 06 / 2018

Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro bzw. 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht“, sagte Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.

Mehr…

Eindeutige Zuordnung wichtig
12.11.2018

Eindeutige Zuordnung wichtig

Ausgabe 06 / 2018

Zu einem Workshop mit dem Thema „Original-Biologika und Biosimilars: Ist die wirkstoffbezogene Nebenwirkungsmeldung eine regulatorische Lücke, die geschlossen werden muss?“ lud das Unternehmen Abbvie im Rahmen der 7. Jahrestagung House of Pharma & Healthcare in Frankfurt ein. Original-Biologika und Biosimilars sind nicht identisch, haben in der EU dennoch gleiche Wirkstoffnamen. Daraus ergeben sich für das Pharmakovigilanz-System zahlreiche Herausforderungen: Erfolgen Nebenwirkungsmeldungen rein wirkstoffbezogen, können sie nicht immer eindeutig einem Produkt zugeordnet werden. Außerdem liegt die Chargennummer nicht jedem vor, der Nebenwirkungen melden kann. Verschiedene Experten aus dem Gesundheitssystem diskutierten diese Problematiken und präsentierten Vorschläge, die die Versorgungssicherheit der Patienten erhöhen könnten. Als mögliche Lösungen gaben sie die verpflichtende Angabe von Handelsname und Chargennummer bei der Meldung von Nebenwirkungen sowie die Integration der Chargennummer in den Patientenpass an.

Mehr…

Artikelaktionen
Weihnachten

Sehr geehrte Leser, Kunden und Besucher,

Redaktion, Leserservice und Anzeigenabteilung sind vom 22.12.2018 bis 06.01.2019 in der Weihnachtspause; die nächste Ausgabe (MA&HP 01/19) erscheint  Ende Januar.
Wir wünschen Ihnen angenehme Festtage und einen guten Rutsch.

Ihr Team von „Market Access & Health Policy“

Termine
Medical Advisor Training 24.01.2019 - 25.01.2019 — Köln
Labelling, UDI & Produktinformationen 24.01.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt/Main
Healthcare Management & Market Access-Lehrgang 24.01.2019 - 25.01.2019 — Frankfurt
Pharma Stakeholder-Management 29.01.2019 - 30.01.2019 — Frankfurt/Main
Update Arzneimittel-Festbeträge 29.01.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…